Jonas Höschl – Europe is lost

"Europe is lost", Jonas Höschl, Kunsttermine 10
Jonas Höschl studierte Fotografie bei Prof. Juergen Teller, sowie Grafikdesign bei Prof. Friederike Girst und Prof. Holger Felten an der AdBK Nürnberg. Derzeit ist er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und Student bei Prof. Olaf Nicolai an der AdBK München. 2018 erhielt er unter anderem den Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz für Druckgrafik.

Jihee Kim – Kunstnürnberg Featured Artist #16

Birkenwälder | 2015 | Öl auf Leinwand| 200 x 330 cm, © Jihee Kim
Jihee Kim studiert Freie Malerei bei Professorin Susanne Kühn an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. "Ich suche das Sichtbare und das Unsichtbare." Jihee Kim - Vita geboren 1986 in Incheon, Süd Korea seit 2011 Studium der Freien Malerei bei Professor Ralph Fleck, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg seit 2015 Studium der Freien Malerei bei Professor Susanne Kühn, Akademie der bildenden Künste Nürnberg Ausstellungen 2015...

Die Malerin Julia Frischmann

Julia Frischmann
Die Malerin Julia Frischmann hat von 2004 bis 2011 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Dienst und Prof. Baranowski sowie an der Hungarian University of Fine Arts Budapest bei Attila Kovács studiert. Seit 2015 arbeitet Frischmann im Atelierhaus Friedrichstraße in Fürth. Im Jahr 2016 verließ die Malerin Franken, um im The Carroll House, Atlanta, Georgia USA als Artist in Residence zu arbeiten.

Felix Pensel – Kunstnürnberg Featured Artist #9

Hey Kids, © Felix Pensel
Felix Pensel - freies Design, Graphik, Zeichnung "Aufgewachsen in Nürnberg wurde ich von Dürer‘s Arbeiten geprägt. Die Bewunderung gab mir Antrieb einen sauberen Zeichenstil zu entwickeln. In meiner Jugend habe ich einige Jahre auf den Straßen mein Unwesen getrieben um dann später durch abstrakte Malerei meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Ich sah die Aufgabe der Kunst darin durch die Reduzierung auf...

Neueste Artikel

VOM REIZ DES UNSCHEINBAREN – 50ER-JAHRE-ARCHITEKTUR IN NÜRNBERG

Nürnberg, 1945: Nach dem 2. Weltkrieg war die historische Altstadt so gut wie vollständig zerstört. Doch der Wiederaufbau begann schnell: 1947 wurde das erste Privathaus gebaut, 1949 das Dürerhaus eingeweiht und mit dem Bau der Staatsbank am Lorenzer Platz (heute: Heimatministerium) begonnen. 1953 feierte das markante Plärrerhochhaus seine Eröffnung.