Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Mona Ardeleanu – Marianne-Defet-Malerei-Stipendium

1. Juni bis 13. August

Mona Ardeleanu "Drape 2016/II" Öl auf Leinwand/oil on canvas 140 x 120 cm Courtesy Galerie Thomas Fuchs Stuttgart

Die Marianne-Defet-Malerei-Stipendiatin Mona Ardeleanu stellt vom 1. Juni bis 13. August 2017 im Projektraum der Kunsthalle Nürnberg aus.

Mona Ardeleanu Kuro 2017/III und Kuro 2017/IV Öl auf Leinwand/oil on canvas, je 180 x 160 cm Courtesy Galerie Thomas Fuchs Stuttgart Ausstellungsansicht/installation view, Foto/photo: Annette Kradisch, Nürnberg
Mona Ardeleanu, Kuro 2017/III und Kuro 2017/IV, Öl auf Leinwand/oil on canvas, je 180 x 160 cm, Courtesy Galerie Thomas Fuchs Stuttgart, Ausstellungsansicht/installation view, Foto/photo: Annette Kradisch, Nürnberg

Im Mittelpunkt der Malerei von Mona Ardeleanu (*1984 in Lörrach) stehen präzise
konstruierte, fantastische Objekte, die die Künstlerin selbst als „Körper“ bezeichnet.

Diese surrealen Körper, die zugleich organisch und geometrisch erscheinen, schweben
frei in einem undefinierten, monochromen Bildraum. Konstruiert aus gemaltem Stoff,
Spitze, Schnur oder auch Fell erzeugen die Körper zahlreiche Assoziationen, erinnern
beispielsweise an geblümte Sommerkleider oder nostalgische Lampions, an gefiederte
Wesen, Architekturelemente oder auch an einen die Hände wärmenden, pelzigen Muff.

Für den Aufbau der Motive sind die klaren Linien der komplexen Faltenwürfe ebenso
zentral wie die floralen, geometrischen oder ornamentalen Muster der gemalten
Stoffe und Tücher. Diese erinnern an im Gedächtnis abgespeicherte Dekore, jedoch
verwendet die Künstlerin keine direkten Vorlagen, da

„die Arbeiten einen Mehrwert
erfahren, wenn die Dinge für das Bild entstehen und nicht von außen hineingetragen
werden.“ (Mona Ardeleanu)

Die teils altmeisterlich erscheinende Akribie und Detailverliebtheit der Malerei
spielen mit der Wahrnehmung des Betrachters: Die Körper, die ihm auf den ersten
Blick vertraut erscheinen und seine Neugierde wecken, erweisen sich auf den
zweiten Blick als surreal verschlüsselt und der Logik widersprechend.

So erscheint es trotz zahlreicher Assoziationen unmöglich, die Körper konkret zu benennen: Sie entziehen sich einer eindeutigen Identifikation und bleiben in ihrem Wesen ambivalent.
Dem Betrachter erscheinen sie somit als vieldeutiges Objekt, welches zugleich fremd
und vertraut, rätselhaft und selbstverständlich, hermetisch und offenkundig ist.
Diese Doppeldeutigkeit zeigt sich auch in der grundlegenden Frage nach dem Verhältnis von Raum und Figur: Aufgrund des frappierenden Trompe-l‘œil-Effektes wirken die gemalten Körper keineswegs flächig, sondern scheinen als dreidimensionales Objekt in einem unbestimmten Raum zu schweben.

Mona Ardeleanu "The Bow 2016/I" Öl auf Leinwand/oil on canvas 100 x 80 cm Courtesy Galerie Thomas Fuchs Stuttgart
Mona Ardeleanu, „The Bow 2016/I“, Öl auf Leinwand/oil on canvas, 100 x 80 cm, Courtesy Galerie Thomas Fuchs Stuttgart

In aktuellen Arbeiten setzt Mona Ardeleanu diese Körper auch formatfüllend um. Die
komplexen Muster der gemalten Stoffe bleiben assoziationsreich und erinnern an barocke
Draperien, Delfter Porzellan oder tropische Gärten. Jedoch verschwindet bei diesen
Gemälden der unbestimmte, neutrale Bildraum und die gesamte Leinwand wird durch
Stoffdraperien gefüllt.

Die Künstlerin dekonstruiert hier die Körper, klappt sie auseinander, lässt sie flächig werden. Zugleich offenbaren die komplexen Faltungen das gesamte Potenzial des Raums, denn jede Falte vollzieht eine Differenz in der Oberfläche. Durch Kompression und Expansion bilden und erweitern die Faltungen den Raum, und so irritieren auch diese Gemälde die Wahrnehmungsprinzipien des Betrachters, für den es das Rätsel
nach Innen oder Außen, Scheitel oder Kehle, Figur oder Grund zu entschlüsseln gilt.

Als 12. Stipendiatin des Marianne-Defet-Malerei-Stipendiums lebt und arbeitet Mona
Ardeleanu, die bei Alexander Roob, Daniel Richter, Franz Ackermann und Karin Kneffel
studierte, von März bis Juli 2017 im Atelier- und Galeriehaus Defet.

Ihre Werkschau im Projektraum der Kunsthalle Nürnberg wird aktuelle, in Nürnberg entstandene Arbeiten neben älteren Werken präsentieren.

Nach einem „Szenenwechsel“ wird ab dem 11. Juli 2017 eine neue Gemäldeauswahl präsentiert, sodass ein vielseitiger Einblick in Mona Ardeleanus Schaffen möglich ist.

Parallel zur Präsentation von Mona Ardeleanu ist in der Kunsthalle Nürnberg die
Ausstellung „Benjamin Houlihan. Salad Days“ zu sehen.

English Version

Paintings by Mona Ardeleanu (*1984 in Lörrach) centre upon precisely constructed, fantastic objects that the artist herself calls “bodies”. These surreal bodies, which appear both organic and geometrical, float freely in an indefinite monochrome picture space.

Constructed from painted fabric, lace, string or even fur, the bodies arouse numerous associations: they are reminiscent of flowery summer dresses, for example, or nostalgic Chinese lanterns, feathered creatures, elements of architecture, or even a furry muff to warm one‘s hands.

Mona Ardeleanu "Schnürungen 2017/III" Öl auf Leinwand/oil on canvas 50 x 40cm
Mona Ardeleanu, „Schnürungen 2017/III“, Öl auf Leinwand/oil on canvas, 50 x 40cm

The clear lines of the complex folds are central to the construction of the objects, just like
the floral, geometric or ornamental patterns of the painted fabrics and cloth. These are
reminiscent of decor we have stored in our memory. However, the artist uses no direct
templates, as the

“works grow in value when things evolve for the painting rather than
being brought in from the outside.” (Mona Ardeleanu)

The precision and love of detail in this painting, which seem rather old-masterly in parts,
play with the viewer‘s perception: the bodies, appearing familiar to him at first and arousing his curiosity, prove encoded in a surreal way upon a second glance, contradicting all logic.

And so, despite numerous associations, it seems impossible to define the bodies precisely:
they evade unambiguous identification and remain ambivalent in character. Thus, they appear to the viewer as objects with multiple significance, simultaneously strange
and familiar, mysterious and entirely to be expected, hermetic and open. This ambiguity is also visualized in the fundamental question of the relationship between space and figure: due to the astonishing trompe-l‘œil effect, the painted bodies do not appear on the plane, by any means, but seem to float in a vague space like three-dimensional objects.

In her current works Mona Ardeleanu is making these bodies fill the picture format.
The complex patterns of the painted fabrics are still filled with associations and remind us
of Baroque draperies, Delft porcelain, or tropical gardens. However, in these paintings
the vague, neutral picture space disappears and the entire canvas is filled with the draped
fabrics. The artist deconstructs the bodies here, unfolds them, makes them flat.

At the same time, the complex foldings reveal the full potential of the space, as each fold brings about a difference in the surface. The folds shape and extend the space through compression and expansion, and so these paintings also irritate the viewer‘s perceptual principles; his task now is to decipher the puzzle of inside or outside, valley or peak, figure or background.

Mona Ardeleanu "Kuro 2017/I" Öl auf Leinwand/oil on canvas 140 x 120 cm
Mona Ardeleanu, „Kuro 2017/I“, Öl auf Leinwand/oil on canvas, 140 x 120 cm

As the twelfth recipient of the Marianne-Defet-Malerei-Stipendium (Marianne Defet
Painting Fellowship), Mona Ardeleanu – who studied under Alexander Roob, Daniel
Richter, Franz Ackermann and Karin Kneffel – lives and works in the Atelier- und
Galeriehaus Defet from March to July 2017.

The compilation of her work in the Projektraum of Kunsthalle Nürnberg will present current works, produced in Nuremberg, alongside older pieces. From 11 July a new selection of paintings will be presented and thus offer wide-ranging insights into Mona Ardeleanu‘s creative productivity.

Parallel to the exhibition of Mona Ardeleanu the Kunsthalle Nürnberg shows the
exhibition “Benjamin Houlihan. Salad Days”.

Infobox Mona Ardeleanu – Marianne-Defet-Malerei-Stipendium

  • Ausstellungsdauer: 1.6. – 13.8.2017
  • Kunsthalle Nürnberg, Lorenzer Straße 32, 90402 Nürnberg
  • Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 – 18 Uhr, Mittwoch 10 – 20 Uhr, Montag geschlossen
  • Mehr Infos auf der Webseite der Kunsthalle Nürnberg

(Pressetext KunstKulturQuartier)

Veranstaltungsort

Kunsthalle Nürnberg
Lorenzer Straße 32
Nürnberg, Bayern 90402 Deutschland
+ Google Karte