Karina Kueffner: Plakatwand, Von-der-Tann-Straße, gegenüber Siemens.
Karina Kueffner: Plakatwand, Von-der-Tann-Straße, gegenüber Siemens.
Karina Kueffner: Plakatwand, Von-der-Tann-Straße, gegenüber Siemens.

Corona hat in den letzten acht Wochen das gesamte öffentliche Leben lahmgelegt. Das hieß ja nicht nur „Türen zu!“, es bedeutete Homeoffice, Homeschooling, Kontaktsperre, Abstandsgebot, Absagen aller möglichen Veranstaltungen mit den bekannten heftigen Konsequenzen für die Betroffenen.

Die Künstler*innen aller Sparten traf es besonders hart: keine Ausstellungen und Auftritte, keine Verkäufe, kein Honorar. Überdies fiel für die meisten auch noch das lebensnotwendige Zubrot in Kultureinrichtungen oder in der Gastronomie weg, was die existentiellen Nöte um einiges verschärft(e). Leider setzt sich die Erkenntnis, dass Kunst und Kultur systemrelevant sind, mit Verspätung und auch nur peu à peu durch, beantragte Zahlungen lassen nach wie vor auf sich warten.

Virtuelle Präsentationen sind als Ersatz sicher besser als nichts, doch vielen, den Künstler*innen wie auch dem Publikum, fehlt die unmittelbare Präsenz.

Deshalb möchte das Projektbüro im Kulturreferat, auch als Ersatz für die abgesagten Veranstaltungen Die Blaue NachtKlassik Open Air und Bardentreffen, Künstler*innen aller Sparten Plattformen bieten, wieder im öffentlichen Raum und für viele präsent zu werden. Honorar inklusive.

Es ist schwierig, in den Zeiten der Corona-Restriktionen, Orte und Formate zu finden, welche die Einhaltung aller Regeln ermöglichen. 

Es läuft bereits „Back to Live – eine kleine Hofmusik“: Darstellende Künstler*innen (vorwiegend Musiker*innen) spielen für 20 Minuten in einem (Hinter)Hof und ziehen an diesem Abend weiter zu zwei anderen Höfen. Die Aktionen finden von Montag bis Samstag statt und sind erst einmal bis Mitte Juni geplant. Es wird von Woche zur Woche verlängert. Die Höfe sind in Wohnanlagen der WBG bzw. des ESW.

Nun folgt „Kunst-Anschlag – Signale aus der Nürnberger Szene“
Ab Freitag, 15. Mai 2020 gestalten Künstler*innen 20 Großplakatwände, die über das ganze Stadtgebiet verteilt sind. Teilnehmende sind Maler*innen, Wortkünstler*innen, Fotograf*innen, ein Karikaturist oder auch Künstler*innen, die Materialbilder erschaffen. Die Werke bleiben 10 Tage sichtbar. Mitte Juni folgt die zweite Dekade, Mitte Juli die dritte mit Plakatwänden an jeweils anderen Orten und Künstler*innen. 

Informationen zu beiden Projekten (die Namen und Webadressen der Beteiligten) gibt es unter: 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.