Moni Gropper ist Kunstlehrerin an einer Nürnberger Schule. Sie ist Meisterschülerin von Jochen Flinzer, studiert bei Juergen Teller und ist Teil des Kollektivs trouble in paradise.

Für die Kunsttermine hat sie sich mit der Verbindung des Mediums Instagram und Spiritualität auseinandergesetzt und die Bild-Text-Serie „human trust“ geschaffen.

Selfie mit Katze, © Moni Gropper 2019
Selfie mit Katze, © Moni Gropper 2019

In 2018 hat sich beim An-die-Kunst-Herangehen etwas verändert. Ich sehne mich nach Aussage. Alles was ich produziere soll mindestens die Welt retten. Es soll so sehr von Sinn behaftet sein, dass ich es als Lebenswerk würdige Arbeit ins World Wide Web schicken kann. Es soll den 635 Menschen, die ich auf Instagram erreiche, Inspiration für ihren Weg der Selbstzufriedenheit und Urvertrautheit geben.

Sinn ist mir wichtig. So sehr, dass ich mich auf meine Endauswahl von Arbeiten konzentriere, wie Marina Abramovic Museumsbesucher_innen Energie schickt. Ich hoffe zutiefst, dass man beim Betrachten etwas spürt. Ich möchte eine Klarheit und Offenheit erzeugen, die anstecken soll. Dieser Wunsch nach Meta und „Über“ und „Drüber“ sorgte dafür, dass ich 2018 gar keine Kunst gemacht habe.

Eigentlich musste ich auch mein Lebenskonzept neu überdenken. Wie alle drei Jahre. Jetzt möchte ich Lebensberaterin sein, Life-Coach-Mentoring machen, gleichzeitig vor Passion im Atelier aufgehen und viel Geld verdienen, ohne mich jemals anstrengen zu müssen, weil es mir dank meiner Potenziale leicht von der Hand geht: „Denn das ist sie wert“, sagt mein Gummibärchenorakel für 2019. Mein Motto dieses Jahr!

human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019

Das Jahreshoroskop der Zeitschrift VOGUE, erschienen im Dezember, hatte auch schon recht. Mein Jahr würde mit dem „Tritt ins Rampenlicht“ starten. „Fruchtbare Gelegenheiten tun sich auf, ganz gleich auf welchem gesellschaftlichen Terrain sie sich bewegen“, direkt danach hat mich Alexander im Erlanger E-Werk am 1. Weihnachtsfeiertag gefragt, ob ich den Kunstterminen noch etwas in der Erstjahresausgabe beisteuern kann.

Laut Gummibärchenorakel sollte ich nun Geld verlangen, aber dann zog ich in der Silvesternacht beim Tarot das Rad des Schicksals und endete mit Hörsturz im Bett. „Nimm gelassen an was kommt – viel ändern wirst du daran eh nicht können“, sagte die Karte und traf genau meine Schwachstelle. Ich habe noch rausposaunt, dass ich nicht an Schicksal glaube, weil man alles selbst in der Hand hat. Ich plane den Kontrollverlust akribisch. Und dem Zufall überlasse ich auch nichts, vorher recherchiere ich ausgiebigst.

Vielleicht verlangt die Karte von mir spirituelle Gelassenheit. Ich sehne mich nach Spiritualität in a good way. Einem björkschen, ja stoischen, aber liebevollen Vertrauen in mich selbst und allem was kommt. Alle sehnen sich danach. Im November bin ich zwischen den Ausstellungseröffnungen von Jeremy Shaw und John Bock hin und her geradelt, um letztendlich festzustellen, dass sich beide Künstler auch nach Spiritualität sehnen. Nur unterschiedlich umgesetzt.

Viel ziehe ich aus den Arbeiten von Melanie Bonajo. Die will nämlich, dass man an die „landscapes between humans“ glaubt. Man weiß ja theoretisch was richtig gut ist, aber es eckt mit der Realität im Alltag an.

Ich sitze nicht in Nepal auf einem Berg. Ich laufe jeden Tag an drei Bildschlagzeilen vorbei und im Fitnessstudio schreit mich jemand absurd zwischen Gabbersounds an, dass ich „die Power“ bin. Ich will ja, aber es ist nicht leicht sich darauf zu konzentrieren.

Aus diesen Gründen ist meine Instagram-Serie so geworden. Worte, hinter denen ich stehe. Fotos, die Alltag und tägliche Orte zeigen und Instagram, weil es für mich gerade ein skizzenbuchartig leichtes Medium mit Reichweite ist und ich es schaffe, mich lange darauf zu konzentrieren.“

(Text: Moni Gropper)

human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019
human trust -Serie, © Moni Gropper, 2019

Weitere Abbildungen der human trust-Serie finden Sie auf den Instagram Accounts von Moni Gropper —> @monaco_gropper und Kunstnürnberg —> @kunstnuernberg.de

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen:

Please enter your comment!
Please enter your name here