Der Pop Art Künstler Noah Laatar aus Erlangen stellt sich und seine Kunst vor:

Mein Name ist Noah Laatar, ich bin 23 Jahre alt und wohne in Erlangen, Bayern. Ich bin gelernter Euro Management Assistent, der im Laufe seiner Ausbildung wieder zurück zu seinen Wurzeln gekehrt ist.

Nämlich der Kunst. Ich male seit ich klein bin liebend gerne, nur wie das Leben so spielt, findet im Jugendalter die Ablenkung statt und man vergisst sehr schnell wer und was mein eigentlich ist. Ein bekannter Spruch dazu: 

THERE ARE ARTIST THAT DONT KNOW THEY ARE ARTISTS

Ich bin ein Fulltime Pop Artist und Fashionlover, welcher es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Kapitalismus und den Konsum der heutigen Welt in seinen Gemälden widerzuspiegeln und zu diskreditieren. All das, obwohl man selbst auch teilweise in einer Überschusskonsumgesellschaft lebt und gefangen ist.

Ich habe mit coolen Leuten zusammengearbeitet und knüpfe auf der ganzen Welt Kontakte durch das richtige Instagram Marketing.

Auch Fußballer oder Rapper gehören zum Kundenkreis. Meine Kunst ist oftmals, aber nicht immer, begleitet von einem schwarzen Hintergrund. Schwarz, die aussagekräftigste Farbe überhaupt. Diese Farbe drückt alles und nichts zur selben Zeit aus. 

© Noah Laatar

Meine größten Vorbilder in der Kunst sind natürlich Legenden wie Andy Warhol aber auch Künstler wie Alec Monopoly, Takashi Murakami oder Timmy Sneaks.

Mein Motto: Everything you can imagine is real. Und damit schließt sich der Kreis aus Gedanken auch schon wieder. Ich möchte zu den ganz großen gehören und dafür erfordert es eine Menge Durchhaltevermögen, Geduld, Ehrgeiz und vorallem Vision. Ein Künstler ohne Vision ist erstmal nur ein Künstler. (Text: Noah Laatar)

> Noah Laatar auf Instagram

© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar
© Noah Laatar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen