Julie Batteux studiert seit 2014 freie Malerei in der Klasse von Prof. Susanne Kühn und besuchte 2016 bis 2018 die Fotografieklasse von Prof. Juergen Teller an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.

Gerade macht sie Erasmus an der Universität der angewandten Künste in Wien bei Prof. Maria Ziegelböck.

David, 2018, © Julie Batteux
David, 2018, © Julie Batteux

Meine Fotografien zeigen Personen aus meinem nahen Umfeld, Menschen dir mir wichtig sind.

Ob meine eigene Mutter, mein Partner, mein Bruder oder meine

besten Freunde, immer handelt es sich um Menschen, bei denen ich das Gefühl habe, mich in sie hineinversetzen zu können.

Der gewählte Ort, die Kulisse, steht für die Privatsphäre und bildet das Bühnenbild, in dem meine Geschichten erzählt werden.

Es sind Bild-Geschichten, inspiriert durch verschiedenen Orte in der freien, wilden Natur, durch meine eigenen Fantasien oder durch Erinnerungen meiner Träume.

Dadurch werden die Personen auf dem Foto ein Teil meiner Fantasie und Fiktion, sie werden zu menschlichen Hüllen, doch

ihre Bedeutung und die Beziehung zwischen mir und ihnen bleibt weiterhin bestehen.

So versuche ich, Privates wie Inszeniertes zu vereinen und

experimentiere dabei mit den scheinbaren Gegensätzen Nähe und Distanz, Intimität und Entfremdung.

Denn neben diesem Echten, Privaten wirkt die Inszenierung, die

Distanz zum Vertrauten schafft.

Sandgrab, 2018 © Julie Batteux
Sandgrab, 2018 © Julie Batteux
In die Höhe, 2016 © Julie Batteux
In die Höhe, 2016 © Julie Batteux
Eva, 2018 © Julie Batteux
Eva, 2018 © Julie Batteux
Zugvogel, 2017, © Julie Batteux
Zugvogel, 2017, © Julie Batteux
Winterschlaf, 2018, © Julie Batteux
Winterschlaf, 2018, © Julie Batteux

Meine Malerei hat zum Ziel, unterschiedliche soziale Rollen des Menschen aus subjektiver Perspektive darzustellen, diese Identität mit Hilfe der Malerei zu erforschen und ihrer Essenz auf den Grund zu gehen.

Ein selbst gemachtes Foto dient mir als inspirative Vorlage, das Fotomotiv ist meist inszeniert oder ein Schnappschuss.

Doch das Foto dient mir nur als Ansatz, während des

Malprozesses konzentriere ich mich auf mein Inneres und die Musik leitet mich weiter.

Das Spiel mit Licht, Schatten, Farbigkeit und Struktur der Objekte wird zum Wichtigsten und so lasse ich meiner Fantasie und meinen Träumen freien Lauf.

So verschmelzen Realität und Fiktion im Gemälde am Ende zu einer eigenen neugeschaffenen Realität.

Wolf, 2018, © Julie Batteux
Wolf, 2018, © Julie Batteux
Sicht, 2018, © Julie Batteux
Sicht, 2018, © Julie Batteux
Schwimmend, 2018, © Julie Batteux
Schwimmend, 2018, © Julie Batteux
Schere und Stein_2017 © Julie Batteux
Schere und Stein_2017 © Julie Batteux
Rebellen, 2018 © Julie Batteux
Rebellen, 2018 © Julie Batteux
Lufthauch, 2017 © Julie Batteux
Lufthauch, 2017 © Julie Batteux
Goldene Hand, 2018 © Julie Batteux
Goldene Hand, 2018 © Julie Batteux

Julie Batteux im Netz

https://www.instagram.com/juliebatteux 

Webseite der Klasse Kühn

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen:

Please enter your comment!
Please enter your name here