KOMM Nürnberg hat eigene Webseite

Schickt eure alten Fotos an die KOMM-Webseite!

KOMM Nürnberg – Das KOMM existiert zwar nicht mehr, hat aber nun eine virtuelle Präsenz im Internet bekommen.

Auf http://komm.club kann man Fotos oder Video und Erlebnisberichte aus der spannenden Zeit des KOMMs einsenden.

Ich fordere alle auf, den Machern der Webseite interessantes Material zu senden. Stöbert doch einmal in euren alten Fotoalben oder den Fotoalben eurer Eltern damit das KOMM im Internet wieder auflebt.

Mich persönlich interessieren alte Fotos und Filme aus dem KOMM besonders. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn die neue KOMM-Webseite wächst und viel altes Material zusammenkommt!

http://youtu.be/RIAD8pK1BWA„Der Nürnberger Kunstpädagoge Michael Popp gründete Anfang der 70er Jahre in Nürnberg das KOMM, ein innovatives und offenes Kulturzentrum, das Zeit seines Bestehens die politische und kulturelle Landschaft Nürnbergs beeinflusste.“ (Quelle Youtube)

http://youtu.be/RIAD8pK1BWA„Michael Popp war dabei, als Polizisten am 5. März 1981 das von ihm mitbegründete Jugend- und Kommunikationszentrum KOMM nach einer spontanen Demonstration umstellten. Mehr als hundert Menschen, auch Minderjährige, wurden festgenommen und bis zu zwei Wochen festgehalten. Popp erklärt, warum das KOMM für die Jugendlichen so wichtig war und weswegen es den konservativen Politikern in Bayern ein Dorn im Auge war.“ (Quelle Youtube)

KOMM Nürnberg – Willkommen im Club

KOMM Nürnberg (Quelle:
KOMM Nürnberg (Quelle: http://www.kunstkulturquartier.de/en/kuenstlerhaus/news-detail-kuehau/article/neue-homepage-fuer-komm-veteranen/)

„Günter ist nicht zu Hause. Günter ist im Club.“

Das war die Standardantwort seiner Oma, wenn ich meinen Freund in den späten Sechzigern anrief. Wir durften ja eigentlich nicht aus dem Haus, wir sollten „etwas Besseres“ werden. Nur der Besuch der Jugendgruppe war erlaubt, und so sagten wir, wir gingen dahin. Weil der Name der Gruppe so schwer zu verstehen war, wurde bei der Großmutter daraus der „Club“.
In den Siebzigern fanden wir dann tatsächlich das Beste, das KOMM. Und wir wurden das, was wir sind. Ziel maximal erreicht. Damit wir Neues erfahren, nichts vergessen, schmunzeln, Bilder sammeln, Geschichten erzählen, schwärmen, philosophieren und verstehen, haben wir – Ruth, Jutta, Roland und ich – dieses Blog übernommen und werden es selbst verwalten: KOMM reloaded. Ich hoffe, Ihr helft uns dabei.
Möge der KOMM-Club wachsen und gedeihen.
von Charly Fischer (Quelle: http://komm.club/willkommen-im-club/)

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen:

Please enter your comment!
Please enter your name here