Quelle retten – Petition zum Erhalt der Quelle in Nürnberg

Die Petition zum Erhalt der Quelle in Nürnberg

Das Quelle Areal in Nürnberg © Alexander Racz, 2014
Das Quelle Areal in Nürnberg © Alexander Racz, 2014

Quelle Nürnberg – Petition #quelleretten: – Am 9. Juni wird das ehemalige Quelle – Versandzentrum in Nürnberg zwangsversteigert. Das nach der Insolvenz der Quelle lehrstehende Gebäude ist in den letzten Jahren Heimat von über 100 Künstlern, Designern, Architekten, Kreativen und tollen Start Ups (neugegründete Unternehmen) geworden.

Nürnbergs Kreative konnten sich wunderbar in der Quelle entfalten, wo günstige Mieten, große Räume und eine gute Infrastruktur Unmengen an kulturellen Potenzial freisetzten und bis heute freisetzen.

Die Quelle steht in Nürnberg seit langem für mehr als den insolventen Großkonzern, der viele Arbeitsplätze vernichtete. Der Begriff Quelle steht heute für Chancen, für Kreative, eine tolle Kunst- und Kulturszene, die international bewundert wird und ein junges, zukunftsorientiertes Nürnberg.

Die Kunstausstellungen auf Quelle haben Nürnbergs Kunstszene beflügelt und bekannt gemacht. Heutzutage spricht man positiv und interessiert über Kunst aus Nürnberg und Künstler erkennen die Attraktivität der Stadt und die tollen Möglichkeiten des Großraums Nürnberg. Die Quelle hat sich zu einem unverzichtbaren Teil der Stadt Nürnberg aber auch der angrenzenden Stadt Fürth entwickelt.

Die Quelle ist der absolute Hotspot für junge Kunst und Kultur. Es ist das, was früher mit Städten wie Berlin oder Leipzig assoziiert wurde, heute aber für Nürnberg steht.

Die Quelle und ihre Bewohner werden von Nürnberg geliebt und sind die Basis für viele kulturelle Aktionen und Entwicklungen der letzten Jahre. Hier in der Quelle entsteht Kultur – und Kultur muss erhalten werden!

Das Quelle Versandszentrum an der Fürther Straße, Nürnberg © Alexander Racz, 2014
Das Quelle Versandszentrum an der Fürther Straße, Nürnberg © Alexander Racz, 2014

Es macht Spaß in die Quelle zu fahren, Kunst anzuschauen, sich zu bilden, neue Künstlerinnen und Künstler kennenzulernen und danach inspiriert die neugewonnen Erkenntnisse in der eigenen Arbeit, egal auf welchem Gebiet, umzusetzen.

So entstehen Kreativität, neue Ideen und am Ende auch Wirtschaftskraft. Nürnberg braucht die Quelle und seine Künstler für eine positive Weiterentwicklung im Kultursektor.

Ein Verlust der Quelle durch die Umwandlung in ein Einkaufszentrum oder Ähnliches und die resultierende  Vertreibung der Quellekünstler- und Kreativen wäre ein herber Schlag für die Kulturlandschaft Frankens, eine Bankrotterklärung für die Politik und eine Blamage für die Nürnberger, die nicht für den Erhalt ihrer neuen Kulturszene gekämpft hätten.

Nürnberg ist durch und mit Kunst- und Kultur groß geworden. Es definiert sein Image in der Welt über Kunst (Albrecht Dürer Airport). Touristen strömen in die Stadt um die Kaiserburg, die Museen und Traditionsveranstaltung wie den Christkindlesmarkt zu besuchen und berichten zu Hause von ihrem wunderbaren Aufenthalt in Nürnberg.

Man muss Kultur schützen, erhalten und pflegen, dann entstehen tolle Sachen. Mit der Quelle haben wir so ein schützenwertes Kulturobjekt. Wir sollten es nicht wegwerfen oder anderen Leuten überlassen, wir sollten es nutzen und so das Leben in unserer Stadt verbessern.

Das Pförtnerhaus der Quelle an der Wandererstraße in Nürnberg © Alexander Racz, 2014
Das Pförtnerhaus der Quelle an der Wandererstraße in Nürnberg © Alexander Racz, 2014

Wenn nun ein Investor das Quelle-Areal zu einem Einkaufszentrum umbaut und die Quellenkünstler und Kreativen daraufhin ihre Ateliers, Proberäume und Büros verlassen müssen, machen wir genau das Gegenteil – wir verschlechtern unsere Stadt und somit das Leben unserer Kinder und Kindeskinder. Man zerstört Kultur, Entwicklung und Zukunftschancen der Stadt und ihrer Bewohner.

Unsere Künstler und Kreativen werden schlimmstenfalls Nürnberg verlassen und sich irgendwo anders ein Atelier oder Büro anmieten. Sie werden woanders erfolgreich sein und woanders ihre Steuern zahlen. Und sie werden die traurige Geschichte der Quelle in der Welt berichten. Es wird die Geschichte der Stadt Nürnberg sein, die nicht in der Lage bzw. Willens war ihre Bürger zu motivieren und das Geld zum Kauf der Quelle aufzutreiben.

Der Verlust der Quelle und seiner Idee einer selbstgestalteten Stadt in der Stadt wäre ein herber Schlag für die Kunst und Kulturszene; nicht nur für Nürnberg, sondern für Bayern.

Doch es ist noch nichts entschieden! Die Quelle kann noch gerettet werden! Der erste Schritt: die Petition!

Die Mieter der Quelle haben am 21.05.2015 eine Petition aufgesetzt, die sich an den Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Dr. Ulrich Maly richtet und online in unter 1 Minute unterschrieben werden kann.

Man kann anonym unterschrieben oder mit seinem Namen und Adresse. Ich persönlich habe meinen Namen und meine Daten eingetragen. Jeder soll wissen, dass ich für den Erhalt der Quelle in ihrer von den Quellemietern entwickelten Zukunftsplanung bin. Ich rate jedem es mir gleich zu tun.

Petition zur Rettung der Quelle jetzt online unterschreiben: Quelle retten! Für eine Stadt voller Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten auf OPEN PETITION!

Auf der Webseite von Open Petition Deutschland kann man folgenden Text noch einmal nachlesen und die Petition an die Stadt Nürnberg unterschreiben. Man kann auch unterschreiben, falls man nicht in Nürnberg wohnt.

 

Quelle retten! Für eine Stadt voller Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten.

Text der Petition: Am 9.6. findet die Zwangsversteigerung des ehemaligen Quelle-Versandzentrums in Nürnberg statt. Nach allem, was in den letzten Wochen durchgesickert ist, befürchten wir, dass sich die Stadt nun doch im Hinterzimmer mit dem portugiesischen Konzern Sonae Sierra arrangiert hat und Pläne abnicken könnte, die fatale Folgen für die Entwicklung der Weststadt haben werden. Wir glauben nicht, dass dieser Investor ein zukunftsweisendes Konzept vorzuweisen hat, das zu einer positiven Stadtentwicklung beiträgt.So wie es aussieht, wird unsere Quelle am 9.6. für einen zweistelligen Eurobetrag pro Quadratmeter an einen Investor verramscht werden, der plant, das völlig intakte Gebäude zu entkernen, um dort ein Einkaufszentrum, teuere Büroflächen und Luxuswohnungen zu bauen. Unter nachhaltiger, visionärer Stadtentwicklung stellen wir uns etwas anderes vor! Hier geht es nicht um irgendeine Industriebrache, sondern um eines der größten Baudenkmäler der Stadt, das zudem der Schlüssel für die Entwicklung des Nürnberger Westens ist. Unserer Meinung nach wird hier gerade heimlich, still und leise eine gewaltige Fehlentwicklung angebahnt!  

Begründung:
  • Nürnberg braucht keine weiteren Luxuswohnungen und Büroflächen, die eine drohende Immobilienblase anheizen. Nürnberg braucht bezahlbaren Wohnraum und einen Standort mit Strahlkraft für Kulturschaffende, Forschung und innovatives Gewerbe!

 

  • Wir sind gegen ein völlig überflüssiges Einkaufszentrum, das über kurz oder lang größer ausfallen wird, als momentan im Bebauungsplan vorgesehen. Wir fordern eine schlüssige, zukunftsweisende Vision für die Quelle, die das Profil der Region als Kulturstandort schärft, statt auf Auslaufmodelle zu setzen.

 

  • Wir sind gegen eine sinnlose Großbaustelle im Viertel.

 

  • Wir sind gegen das Abwürgen des aufblühenden kulturellen Lebens und bürgerschaftlichen Engagements im Stadtteil. Wir fordern dringend Rahmenbedingungen, dass kluge Köpfe nicht weiter abwandern. Wir brauchen das Quellegebäude als attraktiven, innovativen Hotspot, damit Kreative hierbleiben und zu uns kommen! Andere Städte haben das erkannt, Nürnberg anscheinend nicht.

 

  • Wir wollen nicht, dass künftig ein lebloses Spekulationsobjekt die Weststadt dominiert, dessen Renditen an Investoren im Ausland abfließen.

 

  • Wir werden nicht hinnehmen, dass unsere Quelle in die Hände eines Entwicklers fällt, der dafür bekannt ist, Projekte auf halbem Weg fallen zu lassen, Objekte zu zerschlagen oder gewinnbringend weiterzuverkaufen.

 

  • Wir wünschen uns eine Stadt voller Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten.

 

 

Rettet die Quelle und unterschreibt die Petition zum Erhalt einer der wichtigsten Kunst- und Kultur Orte Deutschlands: https://www.openpetition.de/petition/online/quelle-retten-fuer-eine-stadt-voller-ideen-und-entwicklungsmoeglichkeiten
Rettet die Quelle und unterschreibt die Petition zum Erhalt einer der wichtigsten Kunst- und Kultur Orte Deutschlands: https://www.openpetition.de/petition/online/quelle-retten-fuer-eine-stadt-voller-ideen-und-entwicklungsmoeglichkeiten

Die Quelle darf kein Spekulationsobjekt werden! Mit freundlichen Grüßen, Quellkollektiv e.V., Wir kaufen die Quelle e.V., Urban Lab, Die freischaffenden Künstler auf AEG, Prima – Verein für nachhaltige Konzepte e.V., Borgo Ensemble, Hemdendienst e.V., Bernsteinzimmer e.V., EDEL EXTRA – Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse e.V., Kunst- und Kurhaus Katana e.V., Kulturliga e.V., Musikverein im K4, Zentralcafe im K4, Cafe Kaya e.V., Radio Z, PARVENUE, Alternative Kultur Nürnberg e.V., Die offenen Werkstätten im K4, Die Studierenden der Klasse Kühn der AdBK Nürnberg  

Zum Abschluss möchte ich noch Sugar Ray Banister zitieren, der seinen Blogartikel zur Petition für die Rettung der Quelle mit folgender Aufforderung beendet.

„Damit die Algorithmen von Facebook & Co der Petition möglichst viel Reichweite schenken, bitte:

  • teilen, teilen teilen

 

  • liken, liken, liken (auch gegenseitig)

 

  • immer wieder kommentieren, auch wenn ihr Euch wiederholt

 

 

  • verständlich & positiv kommunizieren

 

  • verbreitet den Link bitte auch privat außerhalb von Facebook

 

 

Bitte investiere jetzt ein paar Klicks, um die Stadt Nürnberg zum Handeln aufzufordern! Dankeschön!“ (Sugar Ray Banister)

 

Petition zur Rettung der Quelle jetzt online unterschreiben: Retten! Für eine Stadt voller Ideen und Entwicklungsmöglichkeiten auf OPEN PETITION!

 

 

Erfahren Sie mehr über die Geschichte und Architektur der Quelle sowie den Investor Sonae Sierra und die Quellenkünstler.

Weitere Artikel zur Quelle und den Kunstveranstaltungen im Onlinemagazin Kunstnürnberg.

 

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen:

Please enter your comment!
Please enter your name here